Begründung der Studie

TIMING TO MINIMALLY INVASIVE SURGERY AFTER NEOADJUVANT CHEMORADIOTHERAPY FOR RECTAL CANCER: A MULTICENTER RANDOMIZED CONTROLLED TRIAL

Es ist nun bekannt, dass die neoadjuvante Radiochemotherapie gute Ergebnisse bei der Verringerung des Risikos eines Lokalrezidivs von Rektumkarzinomen erzielt hat, wenn eine TME (totale mesorektale Exzision) folgt.
Bei niedrigen Rektumkarzinomen hat die Operation allein eine 5-Jahres-Überlebensrate von 30% und eine Lokalrezidivrate von 55-65%, mit einem krankheitsfreien Intervall von 30-35%. Die präoperative Gabe einer Fluoropyrimidin-Chemotherapie verbesserte die lokale Rezidivkontrolle um 7 %.
Der zeitliche Abstand zwischen Operation und neoadjuvanter Behandlung ist jedoch noch umstritten. Retrospektive Studien haben in den letzten Jahren gezeigt, dass die Tumorregression auch über Monate langsam und unvollständig sein kann. In jüngerer Zeit haben einige Studien einen Anstieg der Rate pathologischer kompletter Remission im Zusammenhang mit einem längeren Wartezeitintervall nach neoadjuvanter Behandlung gezeigt, obwohl andere Erfahrungen keinen Einfluss dieses Intervalls auf die pCR und die chirurgischen technischen Ergebnisse gezeigt haben.
In der LYON-Studie stieg der Prozentsatz der vollständigen oder nahezu vollständigen pCR von 10,3 % auf 26 % und in anderen retrospektiven Studien betrug er 23 – 30 %. Diese Ergebnisse können mit dem Zusammenhang zwischen Strahlentherapie und Tumorregression interpretiert werden: Während der Bestrahlung kommt es zu DNA-Schäden, aber innerhalb der folgenden Wochen kommt es zur Zelllyse. Eine kürzlich durchgeführte Studie verglich das vollständige Ansprechen bei 35 neu adjuvantierten Patienten, was darauf hindeutet, dass der größte Downstaging-Effekt zwischen der 9. und 14. Woche nach der Behandlung auftreten würde.
Darüber hinaus wurde in der Stockholm-III-Studie eine signifikant niedrige Rate postoperativer Komplikationen in der Long-Gruppe berichtet, die jedoch in anderen Studien, in denen Morbidität und Komplikationen mit der Standardbehandlung vergleichbar waren, nicht beschrieben wurde.
All diese Erfahrungen haben jedoch einige Verzerrungen: Fehlen einer Randomisierung, die persönliche Wahl des Chirurgen bezüglich des Intervalls nach der neoadjuvanten Behandlung, verschiedene pathologische Stadien und das Ansprechen auf die neoadjuvante Behandlung, die die Ergebnisse in irgendeiner Weise beeinflusst haben können.

 

Scroll Up